Chorvorstand

Veronika Linsbauer-Willer: ObfrauVeronika Linsbauer-Willer
Ich bin seit 1979 Mitglied des Wiener Vokalensembles, bin 1981 in den Vorstand gewählt, war zunächst für die Noten zuständig und bin seit 1990 Obfrau des Chors. Meine Aufgabe ist laut Statuten die Vertretung des Chors nach außen hin. Ich habe also zu repräsentieren, einzuladen, zu begrüßen, wichtige Schriftstücke zu verfassen, zu unterzeichnen, Kontakte herzustellen und zu pflegen. Aussendungen, Plakattexte und ein Großteil des Jahresberichts (meine Sommerarbeit) werden von mir verfasst und bis zur Fertigstellung bzw. dem Versand organisiert. Ich berufe Vorstandssitzungen und die Jahreshauptversammlung ein, sammle die Themen und leite auch diese Besprechungen. Da ich mich auch persönlich in der Pfarre verwurzelt fühle, bin ich die Kontaktperson zwischen Chor und Kirche.
Als diejenige, die die Verantwortung für die große Gruppe hat, versuche ich, in allen Bereichen den Überblick zu bewahren – vom Probenbesuch der einzelnen ChorsängerInnen angefangen über die Finanzen, die Auftrittsmöglichkeiten, dem Einhalten verschiedenster Fristen bis zum Wohlergehen aller meiner lieben Chorleute. Intensiven Kontakt pflege ich natürlich zu unserem Chorleiter, da unser gutes Miteinander für den Chor von großer Bedeutung ist.
Die Organisation unserer Chorreisen, die ich früher mit meinem Mann gemeinsam innehatte, übernahm ich nun alleine. Besonders wichtig ist es mir, innerhalb des Chors achtsam zu sein. Alle sollen sich wohl fühlen, das Gefühl haben, zu einer unverwechselbaren Gemeinschaft zu gehören. Und so freut es mich, wenn ich „Mutter der Kompanie“ oder bei Chorreisen schmunzelnd „Die Organisation“ genannt werde.

Hannelore Pfannhauser: stellvertretende ObfrauHannelore Pfannhauser
Gemeinsam mit Johanna betreue ich die Notenverwaltung für das WVE. Die gute Vorbereitung und ein funktionierendes Verteilungssystem sind nun einmal Voraussetzung für einen reibungslosen Probenablauf. Zurzeit gibt es im WVE etwa 75 aktive Sängerinnen und Sänger. Wenn auch nicht immer alle regelmäßig die Proben besuchen, müssen doch alle ihr Notenmaterial vorfinden. Auf Anregung unseres Stimmbildners Peter Grunsky wurde die „Notenpost“ eingeführt – Hängemappen, versehen mit Namensschildchen in entsprechenden Ordern, in die – wie in einem Postfach – die aktuellen Noten eingelegt werden. Das System hat sich gut bewährt, weil dadurch das lästige und zeitraubende Notenverteilen während der Probe wegfällt. Sobald wir das jeweils neue Programm wissen, müssen wir feststellen, ob die gewünschten Chorwerke in unserem Archiv bereits vorhanden sind, sie gegebenenfalls neu beschaffen, registrieren und schließlich in der Notenpost an die Chorleute verteilen. Nach den Aufführungen gilt es, die Noten wieder zu sortieren und an ihren Platz zurück zu räumen. Wir haben derzeit insgesamt 1201 aufführungsbereite Chorwerke im Archiv Die Noten sind in Flügelmappen eingelegt und diese in insgesamt 91 Plastikkisten verstaut. Außerdem gibt es 18 Kisten mit Chor – und auch Sololiteratur – nach Komponisten alphabetisch geordnet, die bei Bedarf für Aufführungen aufbereitet werden kann, sowie etwa 90 Chorbücher unterschiedlicher Chorliteratur aus allen Epochen und für alle Sachgebiete und Stilrichtungen. Alles in allem bedeutet das für uns Archivbetreuerinnen: Oft mehrere Stunden im Archiv verbringen, auf Leitern herumklettern (schließlich können 90 Notenkisten nicht in einer Ebene untergebracht werden), Notenkisten manövrieren (die sind ziemlich schwer; in einer Kiste sind bis zu 5o Mappen voller Noten), jede Menge Staub zu schlucken und nach getaner Arbeit womöglich noch in der Probe brav und schön zu singen.
Dennoch – bei aller Mühe – die Tätigkeit ist interessant, weil man sich doch sehr eingehend mit der Chorliteratur beschäftigt und dabei eine Menge über Vorbereitung von Konzerten, Einschätzung der Erlernbarkeit von Chorwerken , Aufführungspraxis u.s.w. lernt. Soweit mein Archivbericht. – Auf ein weiteres, fröhliches Rascheln im Notenblätterwald!

Elisabeth Sachs: KassierinElisabeth Sachs
Ich bin ehrenamtliche Kassierin bzw. Finanzreferentin seit 2007 und daher verantwortlich für die finanziellen Belange des WVE:

  • Die Verwaltung und Berechnung mit Saldierung der Jahresabrechnung besteht aus einer einfachen Buchhaltung, die sich aus Barausgaben, Bareinnahmen und aus den Bewegungen auf dem Girokonto des WVE bei der Bank ergibt.
  • Auszahlung der Honorare bzw. Aufwandsentschädigungen an unsere Künstler.
  • Erstellen von Förderungsanträgen und Abrechnung der widmungsgemäßen Verwendung der Fördergelder an die auszahlende Institution, das sind im Wesentlichen die MA7 der Stadt Wien, Wiener Bezirke und Landesstellen. Bestimmte Sponsoren werden mit Bittbriefen um Geld- oder Sachleistungen ersucht.
  • Spenden von Mitgliedern werden extra aufgelistet.
  • Solidaritätsbeiträge der ChoristInnen werden extra aufgelistet.
  • Nach Chorreisen/-seminaren Erstellen von Abrechnungen pro TeilnehmerIn.
  • Erstellen von Rechnungen für Werbeeinschalter im Jahresbericht und Kontrollieren der Eingänge.
  • Verwaltung der Kartenvorbestellungen und Betreuung der Abendkassa bei Konzerten.

Mag. Theresa Volpini de MaestriTheresa Volpini
Bei Veranstaltungen des Chores unterstütze ich bei der Vorbereitung und Organisation als auch beim Kartenverkauf. Oft sind das nur Kleinigkeiten, die aber auch erledigt werden müssen. Durch meine Selbständigkeit ist es mir aber zeitlich nicht immer möglich zeitaufwendigere Dinge zu machen.
Für unsere Broschüren und Flyer übersetze ich ins Englische, falls das nötig ist.

Mag. Johanna DusekJohanna
Meine Funktion im Vorstand ist die der Schriftführerin. Das heißt, ich schreibe die Protokolle bei den Vorstandssitzungen bzw. der Jahreshauptversammlung, melde die Vorstandswahl der Vereinsbehörde und verwalte gemeinsam mit Veronika die Adressen der WVE-Fans für die Chor-Aussendungen. Außerdem sende ich Informationen über unsere Konzerte an die (Print-)Presse und melde unsere Konzerte bei der AKM an. Ich bin auch die „Weiterleitungsstelle“ der E-Mails von Veronika an die Chormitglieder. Neben meiner Tätigkeit als Schriftführerin helfe ich Hannelore bei der Notenverwaltung.

Mag. Christine BöhmChristine
Da ich im Laufe meiner Zeit als Chormitglied bereits immer wieder kleinere Arbeitsaufgaben übernommen habe, wurde ich vor ein paar Jahren darauf angesprochen, aktiv als Vorstandsmitglied tätig zu werden. Diese Herausforderung habe ich angenommen und bin seither in die Organisation des Vereins eingebunden. Eine meiner Hauptaufgaben ist es, unsere Chorwebsite immer auf den neuesten Stand zu bringen, vor allem wenn es um die Ankündigung unserer Konzerte geht. Diese werden von mir auch immer auf diverse Plattformen im Internet, wie z.B. Wiener Chorkalender, ChorForum Wien, Basis Kultur Wien, etc. gestellt, damit wir eine breitere Masse an Publikum ansprechen können. Eine weitere wichtige Tätigkeit ist die Ausarbeitung und Gestaltung der Programmzettel und Programmhefte unserer Konzerte. Schließlich sollen die Zuhörer auch wissen, welche Lieder, Musikstücke oder Gesamtwerke wir zum Besten geben und mit welchen Solisten oder mit welchem Orchester wir die Aufführungen meistern. Hierbei achte ich auch darauf, dass das Layout optisch ansprechend ist. Generell komme ich immer wieder zum Einsatz, wenn es um die grafische Gestaltung geht, sei es wenn wir Erinnerungsurkunden und Auszeichnungen vergeben oder einfach nur Informationskärtchen mit unseren Vereinsdaten benötigen. Ansonsten erledige ich noch kleinere sporadisch anfallende Aufgaben, wie jeder aus dem Vorstandsteam. Zu erwähnen ist noch, dass wir uns alle immer mit viel Engagement und Kreativität an den einzelnen Vorstandssitzungen beteiligen, um ein bestmögliches Ergebnis für den gesamten Chor zu erarbeiten.